Sportmedizin

 

- WIRBELSÄULENTHERAPIE -

 

  Erfolgreiche Schmerztherapie

  akuter und chronischer Rückenschmerzen

  im

  GET-FIT Fitness- und Gesundheitszentrum Höchst/Odw.

Fitness- und Gesundheitszentrum GmbH
Albert-Einstein-Straße 9
64739 Höchst

Mail. info@getfit-hoechst.de

Web. www.getfit-hoechst.de


Warum ist die WIRBELSÄULENTHERAPIE im GET FIT so erfolgreich : 

"... DIE WIRBELSÄULENTHERAPIE SCHLIESST DIE DIAGNOSTISCHE LÜCKE ..."

 

 

 

Die WIRBELSÄULENTHERAPIE schließt durch die Untersuchung der Muskulatur auf Verkürzung und Abschwächung die diagnostische Lücke, weil die bildgebenden Verfahren wie Röntgen, Kernspin(MRT), oder neurologische Diagnostik diese Schmerzursache im Muskel nicht abbilden können.

 

Wie läßt sich das erklären ? 

 

Man unterscheidet im wesentlichen zwei Arten der Schmerzentstehung, den Nozizeptiven Schmerz und den Neuropathischen Schmerz.

 

Der neuropathische Schmerz ist glücklicherweise eher selten. Er entsteht durch unmittelbare Schädigung eines Nerven, beispielweise durch einen schweren Bandscheibenvorfall mit Nervenkontakt, Tumoren oder Metastasen der Wirbelsäule. Diese Erkrankungen lassen sich durch die oben genannte bildgebende Diagnostik abklären. Die Funktionseinschränkung der Nerven kann gemessen und objektiviert werden. Die Häufigkeit beträgt nur ca. 15% aller Rückenschmerzen. Der Schmerzcharakter ist typischerweise brennend.

 

Wesentlich häufiger findet sich als Schmerzursache der Nozizeptive Schmerz, der nicht durch geschädigte Nerven, sondern durch Schmerzrezeptoren (Schmerzfühler) im Gewebe wahrgenommen wird. Diese Schmerzrezeptoren befinden sich in sämtlichen Strukturen, in Knochen, Knorpeln, Gelenken, Bändern, Bandscheiben und sie befinden sich auch in der Muskulatur !

 

Wenn bildgebende Verfahren häufig zur Klärung der  Schmerzursache nicht beitragen können, stellt sich nun die Frage, welche Ursache der Schmerz hat und woher er kommt. Es stellt sich die Frage, welche Schmerzrezeptoren für die bestehende Schmerzsymptomatik verantwortlich sind?

 

Die Anwort auf diese Frage lautet :

Die Ursache ist die Muskulatur! 

Es sind die Schmerzrezeptoren aus der Muskulatur.

 

Die durchgeführte bildgebende Diagnostik ist nicht in der Lage die beiden Hauptursachen schmerzhafter Muskulatur abzubilden, nämlich die muskuläre Verkürzung und die muskuläre Abschwächung. 

 

Diese Diagnostik kann nur durch eine gezielte sportärztliche Untersuchung erfolgen.

 

Bei der muskulären Verkürzung und der muskulären Abschwächung handelt es sich nämlich um eine funktionelle Störung und nicht um eine strukturelle Störung. Nur strukturelle Veränderungen können anhand bildgebender und neurologischen Untersuchungen erfaßt werden.

 

Jeder Muskel hat ein anderes typisches Verhaltensmuster 

bezüglich Verkürzung oder Abschwächung. 

 

Der Brustmuskel neigt zur Verkürzung und die Rückenmuskulatur zur AbschwächungHieraus resultieren die häufigen Fehlhaltungen von Jugendlichen: die verkürzte Brustmuskulatur zieht die Schultern nach vorn und die abgeschwächte Rückenmuskulatur läßt das zu.

 

Die muskuläre Abschwächung ist beispielsweise die Ursache des typischen Spät-Nachmittagsschmerz des unteren Rückens im Sinne eines Ermüdungsschmerzes der stabilisierenden Haltemuskulatur nach längerem Gehen oder Stehen.

 

Die muskuläre Verkürzung führt beispielsweise zu schmerzhaften Verhärtungen (Trigger-Points), Krämpfen, Zerrungen oder sogar Rissen der Muskulatur. 

 

Die durchgeführte sportmedizinische Untersuchung klärt dieses gestörten Gleichgewichtes und aus der Untersuchung ergibt sich die Trainingsplanung.

 

Das Training erfolgt im GET FIT Höchst/Odw. an modernsten Trainingsgeräten, ergänzt durch das neue, regional einzigartige fle.xx-Konzept, das speziell zur Muskeldehnung entwickelt wurde.

 

Diese strukturierte Vorgehensweise macht die WIRBELSÄULENTHERAPIE so erfolgreich !

 

1.) Anmeldung und Klärung der Krankenkassenbeteiligung durch den Studioleiter (Dipl. Sportlehrer Charly Strater). Krankenkassen-Zuschüsse bis zu 320,- Euro (AOK Hessen)

 

2.) Sportärztliche Untersuchung (Dr.med. Wolfgang Eldracher) auf Verkürzung und Abschwächung der Muskulatur, einschließlich Dokumentation einer Schmerzanamnese

 

3.) Anfertigen eines individuellen Trainingsplanes anhand der Ergebnisse der sportärztlichen Untersuchung durch die beteiligte Physiotherapeutin (Kristin Allmann) und Sportwissenschaftler (Dr.sportwiss. Rainer Föhrenbach).

 

4.) Überprüfung der korrekten Ausführung der Übungen durch lizenzierte Übungsleiter an den Trainingsgeräten und im         fle.xx-Bereich.

 

Viel Erfolg !

Dr.med.Wolfgang Eldracher

 

WELLmed-STUDIO

 

64747 BREUBERG

 Lilienstrasse 11

(2.OG)

 

             Das

    klimatisierte Studio

      im 2. Stock kann

            direkt

  von den 20 kostenfreien

     Parkflächen erreicht

            werden.